Praktikum in Deutschland: Was müssen Praktikanten beachten?

Kaffee kochen und Briefe zur Post bringen – lange Zeit wurden Praktika als relativ sinnlose Beschäftigungsmaßnahme abgetan, welche zwar einen kleinen Einblick in das gewählte Berufsfeld gewährt, der Praktikantin oder dem Praktikanten allerdings keine Leistung abverlangt.

Ein Langzeitpraktikum bietet einen umfassenden Einblick in das jeweilige Berufsfeld.
Ein Langzeitpraktikum bietet einen umfassenden Einblick in das jeweilige Berufsfeld.

In den letzten Jahren hat sich dieses Bild durchaus gewandelt. Praktikanten werden bei vielen Unternehmen sofort in den Arbeitsalltag integriert und leisten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der jeweiligen Ziele.

Doch was zeichnet ein Praktikum genau aus? Wann müssen bezahlte Praktika angeboten werden? Wie finden Abgänger ein geeignetes Praktikum nach der Schule? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend über die Möglichkeit, erste berufliche Erfahrungen zu sammeln.

Kurz & bündig: Das Wichtigste zum Praktikum

  1. Ein Praktikum bietet in aller Regel die Möglichkeit, einen Einblick in den jeweiligen Job zu gewinnen. Dabei können auch schon Qualifikationen erworben werden, die für Bewerbungen auf einen Ausbildungsplatz oder eine Festanstellung wertvoll sind und dafür sorgen, dass sich der Betroffene von anderen Bewerbern abhebt.
  2. Es gibt unterschiedliche Formen der Praktika. Ein Studentenpraktikum kann beispielsweise in der jeweiligen Studienordnung vorgeschrieben und somit Voraussetzung für einen Abschluss sein. Daneben gibt es auch freiwillige Praktika bzw. das sogenannte Orientierungspraktikum, welches in erster Linie dazu dient, den Beruf kennenzulernen.
  3. Ob ein Praktikum mit dem Mindestlohn vergütet werden muss, hängt davon ab, um welche Art des Praktikums es sich handelt und wie lange der Praktikant in dieser Tätigkeit im Unternehmen beschäftigt wird.

Was ist ein Praktikum überhaupt?

Ein Praktikum während der Schulzeit bietet einen ersten Einblick in die Berufswelt.
Ein Praktikum während der Schulzeit bietet einen ersten Einblick in die Berufswelt.

Eine für das Praktikum allgemein festgelegte Definition gibt es nicht. Grundsätzlich bieten Praktika Menschen die Chance, berufliche Erfahrungen zu sammeln und Qualifikationen, welche die Chancen auf dem Arbeitsmarkt steigern, zu erhalten.

Dabei sind grundsätzlich zwei Arten von einem Praktikum zu unterscheiden, welche wir Ihnen nachfolgend näher erläutern wollen:

  • Praktikum für Studenten (Pflichtpraktikum): Im Rahmen der Ausbildung an einer Universität oder Hochschule ist in aller Regel auch ein praktisches Semester vorgeschrieben. Dieses wird meist in Form eines Praktikums abgeleistet. Die jeweilige Studienordnung kann dabei genaue Vorgaben zur Dauer definieren. Zudem dürfen sich die Praktikanten meist nicht viele Fehltage leisten, damit das Praktikum auch anerkannt wird.
  • Orientierungspraktikum bzw. freiwilliges Praktikum: Die Berufswelt bietet unzählige Möglichkeiten für junge Menschen. Viele wissen oft gar nicht, in welchem Berufsfeld sie später tätig sein möchten. Ein Praktikum kann helfen, in verschiedene Berufe reinzuschnuppern und auszuprobieren, welcher Job für die Zukunft infrage kommt. Das freiwillige Praktikum kann auch begleitend zum Studium oder einer Ausbildung absolviert werden, ist allerdings, wie der Name bereits verrät, nicht verpflichtend.

Auch ein Praktikum für Schüler wird in Deutschland üblicherweise im Rahmen der schulischen Ausbildung durchgeführt. Allerdings ist dieses meist auf zwei bis drei Wochen beschränkt und bietet so zwar die Möglichkeit, einen ersten Einblick in den jeweiligen Beruf zu erhalten, reicht aufgrund der Kürze aber oft nicht aus, ein umfassendes Bild des jeweiligen Berufsfeldes zu gewinnen.

Werden Praktika in Deutschland vergütet?

Auch im Praktikum haben Sie Anspruch auf den Mindestlohn. Allerdings gibt es Ausnahmen.
Auch im Praktikum haben Sie Anspruch auf den Mindestlohn. Allerdings gibt es Ausnahmen.

Ein bezahltes Praktikum bietet neben den gewonnen Erkenntnissen und Qualifikationen auch den Vorteil, dass die Praktikanten eine kleine finanzielle Absicherung haben. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch § 22 Absatz 1 Mindestlohngesetz (MiLoG).

Dieser definiert, dass auch während eines Praktikums ein Anspruch auf den Mindestlohn bestehen kann:

Dieses Gesetz gilt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Praktikantinnen und Praktikanten im Sinne des § 26 des Berufsbildungsgesetzes gelten als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Sinne dieses Gesetzes[.]

Allerdings gibt es auch einige Ausnahmen, denn nicht bei jeder Art von Praktikum haben die Betroffenen automatisch einen Anspruch auf den Mindestlohn. Gemäß Mindestlohngesetz gelten Ausnahmen für Personen, die

1. ein Praktikum verpflichtend auf Grund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung, einer hochschulrechtlichen Bestimmung oder im Rahmen einer Ausbildung an einer gesetzlich geregelten Berufsakademie leisten,

2. ein Praktikum von bis zu drei Monaten zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums leisten,

3. ein Praktikum von bis zu drei Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung leisten, wenn nicht zuvor ein solches Praktikumsverhältnis mit demselben Ausbildenden bestanden hat, oder

4. an einer Einstiegsqualifizierung nach § 54a des Dritten Buches Sozialgesetzbuch oder an einer Berufsausbildungsvorbereitung nach §§ 68 bis 70 des Berufsbildungsgesetzes teilnehmen.

(Quelle: § 22 Absatz 1 MiLoG)

Gut zu wissen: Bei einem Praktikum wird die Dauer vertraglich festgesetzt. Diese können Sie entweder frei mit dem Arbeitgeber aushandeln oder die Studienordnung sieht beim Pflichtpraktikum eine Mindestdauer vor, welche eingehalten werden muss.

Ist ein Praktikum im Ausland möglich?

Auch ein Praktikum im Ausland ist grundsätzlich möglich.
Auch ein Praktikum im Ausland ist grundsätzlich möglich.

Ein Auslandspraktikum bietet mehr als nur das Hereinschnuppern in einen Beruf. Es dient vor allem auch dazu, die Sprachkenntnisse weiter zu vertiefen. Grundsätzlich können sich Interessierte auf der ganzen Welt für eine Praktikumsstelle bewerben.

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Orientierungs- oder freiwilliges Praktikum handelt. Allerdings sollten Sie bedenken, dass im Ausland zusätzliche Kosten für Unterkunft und Verpflegung anfallen können. Da es sich nicht um eine Sprachreise handelt, sollte Sie die Landessprache des jeweiligen Ziels zudem sicher sprechen und verstehen.

Wichtig: Entscheiden Sie sich dazu, im Ausland ein Praktikum zu absolvieren, sollten Sie vorab unbedingt in Erfahrung bringen, ob ggf. ein Visum erforderlich ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Sie ein Auslandspraktikum in den USA absolvieren.

Praktikumsbericht: Die gesammelten Eindrücke zusammenfassen

Absolvieren Studenten oder Schüler ein Praktikum, müssen diese nach dessen Ende in aller Regel einen Bericht der gesammelten Eindrücke verfassen. Diese Praktikumsarbeit wird in aller Regel benotet und sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Welchen formalen und inhaltlichen Kriterien der Praktikumsbericht gerecht werden soll, muss vorab mit dem Lehrer bzw. Dozenten besprochen werden. Es empfiehlt sich in jedem Fall, schon während der Praktikantentätigkeit entsprechende Notizen zu verfassen. In der Regel sollten folgende Punkte in Ihrem Bericht über das Praktikum enthalten sein:

  • Übernommene Aufgaben
  • Arbeitsalltag (Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen etc.)
  • Eventuell besuchte Workshops und Schulungen
  • Persönliche Eindrücke (Welche Aufgaben sind Ihnen schwer gefallen? Gab es Tätigkeiten, die Ihnen besonders Spaß gemacht haben? Was haben Sie gelernt?)

Zudem kann Sie die Uni oder Hochschule dazu auffordern, eine Kopie von Ihrem Praktikumszeugnis (auf dieses haben Sie gemäß § 630 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) einen gesetzlichen Anspruch) einzureichen. Dadurch können die Dozenten überprüfen, wie gut Sie sich in der Zeit vom Praktikum aus Arbeitgebersicht geschlagen haben.

Wie finde ich ein geeignetes Praktikum?

Praktikum: Die Suche nach einer geeigneten Stelle kann online erfolgen.
Praktikum: Die Suche nach einer geeigneten Stelle kann online erfolgen.

Einige Praktikumsstellen sind sehr begehrt. Viele angehende Boulevardjournalisten würden gerne einmal bei der Bild-Zeitung reinschnuppern, große TV-Produktionsfirmen stehen bei angehenden Tontechnikern, Kameramännern und Co. hoch im Kurs.

Da in aller Regel nur eine begrenzte Anzahl an Praktikumsplätzen zur Verfügung steht, sollten Sie nicht zu sehr enttäuscht sein, wenn es mit dem Traumpraktikum nicht klappt. Oft bieten kleinere Unternehmen oder Start-Ups zudem mehr die Möglichkeit, verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen.

Daher sollten Sie bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz auch Arbeitgeber unter die Lupe nehmen, von denen Sie vielleicht noch nie etwas gehört haben. Bevor Sie mit der Suche nach einem Praktikum starten, sollten Sie sich überlegen, welche Tätigkeiten Sie ausüben wollen.

Je nachdem wofür Sie sich dabei entscheiden, ergibt sich auch der Kreis an potenziellen Unternehmen, welche für ein Praktikum nach Ihren Vorstellungen in Frage kommen. Auch die Praktikumsdauer kann ein Faktor sein, so bieten einige Arbeitgeber zum Beispiel nur Praktika für maximal drei Monate an.

Bei der Praktikumssuche empfiehlt es sich, auf den gängigen Onlineportalen nach einer passenden Stellenausschreibung Ausschau zu halten. Möglich ist aber auch, dass Sie bei Ihrem favorisierten Unternehmen eine Initiativbewerbung einreichen. In jedem Fall sollten Sie sich frühzeitig um eine Praktikumsstelle bemühen, damit Sie am Ende nicht mit leeren Händen dastehen.

Bewerbung für das Praktikum

Haben Sie eine geeignete Stelle für ein Praktikum gefunden, müssen Bewerbung inklusive Anschreiben und ein Lebenslauf erstellt werden. Aus dem Anschreiben sollte hervorgehen, welche Qualifikationen Sie schon mitbringen und warum Sie sich genau für dieses Unternehmen entschieden haben.

Sind Arbeitsproben vorhanden, sollten Sie diese ebenfalls beifügen. Der Lebenslauf sollten die wichtigsten Stationen Ihres beruflichen Werdegangs aufführen.

In unserem Ratgeber zur Bewerbung finden Sie ein Muster für Anschreiben und Lebenslauf, welches Sie kostenlos herunterladen und verwenden können.

Bildnachweise: fotolia.com/ © Photographee.eu, istockphoto.com/
© monkeybusinessimages, fotolia.com/ © bernardbodo,
istockphoto.com/ ©shironosov

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.