Hartz 4: Wie Kinder die Leistungen beeinflussen

Alles Wichtige zum Thema „Hartz 4: Welche Rolle Kinder spielen“ in Kürze

  • Eltern und Elternteilen, die das Arbeitslosengeld 2 beziehen und Kinder zu betreuen haben, werden unterschiedliche Extraleistungen gewährt.
  • Zum einen gibt es beim Bezug von Hartz 4 einen zusätzlichen „Kindersatz“, der sich pauschal am Alter des Nachwuchses bemisst. Daneben sind, je nach eigener Situation, noch andere Bezuschussen möglich.
  • Kindergeld wird standardmäßig mit dem Regelsatz verrechnet, sofern das Kind noch im selben Haushalt lebt und mit den Eltern eine Bedarfsgemeinschaft bildet.

Weitere Ratgeber zu den Hartz-4-Leistungen für Kinder

Auch bei einem ALG-2-Bezug soll die Versorgung von Kindern sichergestellt sein

Kinder sollen trotz Hartz-IV-Bezug der Eltern keine Nachteile haben
Kinder sollen trotz Hartz-IV-Bezug der Eltern keine Nachteile haben
Eine Familie ist nicht nur erfüllend und vielen ein existenzieller Wunsch, sie bedeutet auch jede Menge Arbeit. Vor allem in jungen Jahren bedarf es einer Fürsorge rund um die Uhr. Beziehen die Betreuenden Hartz 4, dann werden Kinder bei der Bemessung der zustehenden Leistungen auf unterschiedliche Weise berücksichtigt.

Schließlich stellt der zu beaufsichtigende Nachwuchs eine zusätzliche Belastung dar – sowohl zeitlich als auch finanziell. Im Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht über relevante Aspekte, vor allem darüber, wie sich der Hartz-4-Satz durch ein Kind verändert.

So hoch fällt der Hartz-4-Satz für Kinder aus

Bei einem Bezug von Hartz 4 ist der Kinderregelsatz nicht für jedes Kind gleich hoch, sondern richtet sich nach dem Alter. Insgesamt werden dabei drei Kategorien unterschieden. Die genaue Höhe können Sie der Tabelle entnehmen:

RegelbedarfsstufeLeistungsberechtigteaktueller Regelsatz [2018]
1Alleinstehende, Alleinerziehende416 €
2Paare je Partner in einer Bedarfsgemeinschaft374 €
3nicht erwerbstätige Erwachsene unter 25 Jahren im Haushalt der Eltern332 €
4Kinder von 14 bis 17 Jahren316 €
5Kinder von 6 bis 13 Jahren296 €
6Kinder unter 6 Jahren240 €

Bezieht eine alleinerziehende Person Hartz 4 und muss Kinder betreuen, dann werden dem Regelsatz der Regelbedarfsstufe 1 die entsprechenden Zuschläge hinzuaddiert. Handelt es sich um eine paarweise Betreuung, dann zählt die Familie als Bedarfsgemeinschaft im Sinne des zweiten Sozialgesetzbuches. In dem Fall wird ein geringerer Regelsatz ausgezahlt, denn es wird davon ausgegangen, dass bestimmte Kosten durch gemeinsames Wirtschaften geteilt werden.

Beachten Sie hierzu: Beziehen beide Eltern Hartz 4 und haben Kinder, dann wird der Hartz-4-Kindersatz auch nur einmal erbracht. Elternteile können für ein Kind nicht zwei Mal dieselbe Leistung in Anspruch nehmen.

Achtung Verwechslungsgefahr: Das ist mit „Kinderzuschlag“ gemeint

Zu den Leistungen des Hartz 4 zählt der Kinderzuschlag nicht hinzu
Zu den Leistungen des Hartz 4 zählt der Kinderzuschlag nicht hinzu
Auch wenn es sich de facto um einen Zuschlag für den Nachwuchs handelt, ist das Hartz 4 vom Kinderzuschlag abzugrenzen. Bei letzterem handelt es sich nämlich um eine Leistung, die Geringverdiener zusätzlich zum Kindergeld erhalten können.

Dabei können bei einem bestimmten Bruttoeinkommen bis zu extra 170 Euro pro Kind zusätzlich zum Kindergeld ausgezahlt werden. Hierfür ist jedoch nicht das Jobcenter zuständig, sondern die Familienkasse.

Welche anderen Förderungen möglich sind

Soll vom Hartz 4 eine Familie unterhalten werden, dann können neben dem oben erläuterten Regelsatz noch andere Hilfen in Anspruch genommen werden. Wer zum Beispiel alleinstehend ist, Hartz 4 bezieht und Kinder zu betreuen hat, dem wird nicht nur ein höherer Regelsatz zugestanden. Zusätzlich ist ein Mehrbedarf für Alleinerziehende vorgesehen. Dieser bemisst sich an der Anzahl und dem Alter der Kinder:

Anzahl und Alter der KinderMehrbedarf
ein Kind, 1-7 Jahre36 %
ein Kind ab 7 Jahren12 %
zwei Kinder unter 16 Jahren36 %
zwei Kinder ab 16 Jahren24 %
ein Kind unter 7 Jahren und ein Kind unter 16 Jahren24 %
drei Kinder36 %
vier Kinder48 %
fünf Kinder60 %

Für werdende Mütter wird zudem ab der 12. Schwangerschaftswoche ein Schwangerschaftsmehrbedarf von zusätzlichen 17 % des individuellen Regelsatzes anerkannt. Stichwort Schwangerschaft: Neben diesen monatlichen Zahlungen ist es weiterhin möglich, eine Erstausstattung für die Geburt eines Kindes zu beantragen. Je nach konkretem Bedarf können so Krippen, Umstandskleider, Kinderwagen und anderes vom Jobcenter übernommen werden.

Beziehen Sie Hartz 4 und haben Kinder, dann ist es zudem im Regelfall möglich, ein Jobangebot ohne Befürchtungen von Sanktionen oder Kürzungen abzulehnen. Die Betreuung von Kindern wird regelmäßig als „wichtiger Grund“ für eine Ablehnung anerkannt, sofern die vorgeschlagene Arbeit dem im Weg stehen würde.

Können Kinder selbst auch Hartz 4 beziehen?

Hartz IV: Kinder können einen Regelsatz  auch selbst beziehen, sofern diese den Anforderungen entsprechen
Hartz IV: Kinder können einen Regelsatz auch selbst beziehen, sofern diese den Anforderungen entsprechen
Ja, das ist grundsätzlich möglich. Hierfür müssen die üblichen Voraussetzungen für einen Leistungsbezug gegeben sein:

  • die Person muss nach 15. Lebensjahr vollendet haben,
  • hilfebedürftig sein,
  • ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und
  • erwerbsfähig sein.

Auch wenn allgemein davon ausgegangen wird, dass Eltern bis zum 25. Lebensjahr für ihre Kinder aufkommen, ist Hartz 4 für unter 25-Jährige dennoch denkbar. Beziehen die Eltern nämlich selbst Hartz 4, können Kinder häufig nicht unterstützt werden. Die eigene Hilfebedürftigkeit muss dem Jobcenter jedoch ausreichend nachgewiesen werden. Im Normalfall fallen Betroffene dann in die Regelbedarfsstufe 3.

Wird bei einem Hartz-4-Bezug Kindergeld angerechnet?

Kindergeld zählt als Einkommen des Kindes und wird deshalb mit dem Hartz 4 verrechnet. Dafür ist jedoch der oben erläuterte Hartz-4-Regelsatz für ein Kind im Normalfall höher als Kindergeld, sodass keine finanziellen Nachteile entstehen sollten. Voraussetzung für die Anrechnung ist, dass die Kinder noch im selben Haushalt wie der oder die Leistungsberechtigte wohnen und sie somit als Bedarfsgemeinschaft wirtschaften.

Beziehen Sie hingegen Hartz 4 und haben Kinder, die bereits ausgezogen sind, dann wird Kindergeld im Regelfall nicht angerechnet – denn es wird davon ausgegangen, dass die entsprechenden Leistungen dem Kind zur Verfügung gestellt werden. Aus diesem Grund werden häufig entsprechende Kontoauszüge verlangt, aus denen hervorgeht, dass eine Überweisung regelmäßig stattfindet.

Sieht das Hartz 4 einen Kinderfreibetrag vor?

Ja, in der Tat. Unabhängig vom individuellen Hartz-4-Satz ist jedem Kind, sofern dieses minderjährig ist, ein Freibetrag von 3.100 Euro eingeräumt. Voraussetzung ist natürlich, dass Leistungsbeziehende dieses Geld nachweislich nicht nutzen.

Bei Hartz 4 beträgt der Kinderfreibetrag im Regelfall 3.100 Euro pro Kind
Bei Hartz 4 beträgt der Kinderfreibetrag im Regelfall 3.100 Euro pro Kind
Der Begriff des Kinderfreibetrages mag dem ein oder anderen aus der Steuererklärung bekannt vorkommen: Damit wird eine bestimmte jährliche Summe bezeichnet, die Eltern pro Kind verdienen dürfen, ohne dass diese besteuert wird.

Im Zusammenhang mit Hartz 4 ist hingegen Folgendes gemeint: Beziehen Eltern Hartz 4 und die Kinder besitzen Vermögen, etwa in Form von Erspartem, dann bleibt dieses in einer bestimmten Höhe von einer Anrechnung unberührt – sofern es nicht nachträglich auf die Eltern übertragen und/oder von diesen ausgegeben wird.

Zum einen soll die Grundsicherung nur Bedürftigen zukommen, zum anderen soll natürlich eine Verhältnismäßigkeit bestehen bleiben. Sparbücher und sonstige Vermögenswerte, die eindeutig dem eigenen Kind zugeordnet werden, dürfen Leistungsberechtigte also nicht zur Lebensführung verwenden.

Viele Unsicherheiten bestehen auch bzgl. Geldgeschenken zu feierlichen Anlässen. Beziehen Sie Hartz 4 und Ihre Kinder erhalten zum Geburtstag, zu Weihnachten oder zur Jugendweihe Geldzuwendungen, dann werden diese im Regelfall nicht angerechnet. Bedingung ist, dass diese nicht übermäßig hoch sind und noch als „angemessene“ Geldgeschenke gelten. Hingegen könnte es bei dauerhaften, monatlichen Zuwendungen – zum Beispiel durch die Großeltern – zu Problemen mit dem Jobcenter kommen.

Bildnachweise: fotolia.com/EvgeniiAnd, istockphoto.com/BernardaSv, fotolia.com/Frank Täubel, fotolia.com/pusteflower9024

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...