Wann eine Veränderungsmitteilung an das Jobcenter übermittelt werden sollte

Das Wichtigste zur Veränderungsmitteilung an das Jobcenter in Kürze

  • Ändern sich für einen Leistungsbezug relevante Umstände, dann müssen Sie dies durch eine genormte Veränderungsmitteilung kommunizieren.
  • Sie versenden die Veränderungsmitteilung an die Arbeitsagentur, wenn Sie Arbeitslosengeld 1 in Anspruch nehmen. Bei einem Hartz-4-Bezug muss das zuständige Jobcenter die Veränderungsmitteilung bearbeiten.
  • Sie können eine ALG-1- bzw. ALG-2-Veränderungsmitteilung zwar online ausfüllen, in der Regel muss dem jeweiligen Leistungsträger jedoch das ausgedruckte und unterschriebene Formular vorliegen.

Welche Veränderungen müssen gemeldet werden?

Der Bezug von Arbeitslosengeld ist mit Pflichten für den Leistungsberechtigten verbunden. Neben der Erreichbarkeit gehört hier u. a. auch dazu, den Leistungsträger über Veränderungen zu informieren – dies betrifft nicht nur eine Arbeitsaufnahme, welche den kompletten Wegfall von Bezügen zur Folge hat.

Für eine solche Mitteilung müssen Sie nicht immer zwangsläufig ein persönliches Gespräch vereinbaren; im Regelfall reicht eine Veränderungsmitteilung an das Jobcenter aus – ein komplett neuer Antrag ist meist nicht nötig.

Ändern sich also Ihre persönlichen Umstände, dann sollten Sie eine Veränderungsmitteilung versenden, um ALG 2 ohne Probleme auch weiterhin zu erhalten.
Ein Umzug oder eine neue Beschäftigung müssen in einer Veränderungsmitteilung kommuniziert werden
Ein Umzug oder eine neue Beschäftigung müssen in einer Veränderungsmitteilung kommuniziert werden

Aber welche Änderungen sind hiervon betroffen? Grundsätzlich sollten Sie immer dann eine Veränderungsmitteilung an das Jobcenter schicken, wenn …

  • absehbar ist, dass Sie eine Arbeit aufnehmen werden
  • sich Ihr Familienstand oder der Familienstand einer der Mitglieder in Ihrer Bedarfsgemeinschaft ändert
  • jemand in Ihre Bedarfsgemeinschaft hinzuzieht oder auszieht – für diesen und den vorangegangen Fall muss jedes betroffene Mitglied ein entsprechendes Formular ausfüllen
  • Sie und Ihre Bedarfsgemeinschaft geschlossen in eine neue Wohnung umziehen (hier reicht meist eine Veränderungsmitteilung)
  • sich etwas an Ihrer Nebentätigkeit ändert, sofern Sie eine ausüben
  • Sie ein zusätzlichen Einkommen beziehen werden
  • sich etwas an ihrem abzusetzenden Einkommenswerten ändert
  • sich Ihre Bankverbindung ändert
  • sonstige Änderungen eingetreten sind, die für Ihren Leistungsbezug relevant sind (hierfür ist ein extra Feld zur Erklärung vorgesehen)

Je nach dem, welchen Grund Sie angeben, müssen Sie Ihrer Veränderungsmitteilung an das Jobcenter noch weitere Anlagen hinzufügen. Beziehen Sie Arbeitslosengeld 1, dann muss die zuständige Agentur für Arbeit ebenfalls über entsprechende Änderungen informiert werden. Hier finden Sie die jeweiligen Formulare:

Die Leistungsträger haben also unterschiedliche Formulare für eine Veränderungsmitteilung. Sowohl Arbeitsamt/ Agentur für Arbeit als auch Jobcenter weisen zudem darauf hin, die Dokumente ausgedruckt einzureichen. Sie können diese natürlich der Einfachheit halber online ausfüllen, aber nicht per Mail oder Ähnliches übersenden.

Was passiert, wenn ich eine rechtzeitige Mitteilung verspätet einreiche?

Hat das Jobcenter/die Agentur für Arbeit keine Veränderungsmitteilung erhalten, kann dies Komplikationen bedeuten
Hat das Jobcenter/die Agentur für Arbeit keine Veränderungsmitteilung erhalten, kann dies Komplikationen bedeuten

Haben Sie es versäumt, rechtzeitig eine Veränderungsmitteilung an das Jobcenter zu senden, können Komplikationen drohen – vor allem, wenn die Änderung eine eigentliche Minderung Ihrer Bezüge zur Folge hat und Sie dementsprechend unrechtmäßig zu viel erhalten haben.

In solchen Fällen werden Sie in der Regel dazu aufgefordert, das zu viel erhaltene Geld zurückzuerstatten. Je nach Einzelfall könnte es sogar zu einer offiziellen Sanktion oder gar einer Sperrzeit kommen. Denn § 159 Abs. 6 des dritten Sozialgesetzbuches legt fest:

Die Dauer einer Sperrzeit bei Meldeversäumnis oder bei verspäteter Arbeitsuchendmeldung beträgt eine Woche.

Ob es sich um eine konkrete Vertragsverletzung bei einer verspäteten Veränderungsmitteilung an das Jobcenter handelt, bedarf der Klärung des Einzelfalls.

Bildnachweise: fotolia.com/Rynio Productions

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...