Mehr Aufstocker beim ALG 1: Jeder Zehnte bekommt zusätzliche Hartz-4-Leistungen

News veröffentlicht am 4. Juni 2018 von meike

Personen, die Ihren Job verloren haben, bekommen zunächst Arbeitslosengeld 1, wenn sie innerhalb der letzten zwei Jahre vor Eintritt der Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Diese Zeit wird auch Rahmenfrist genannt. Läuft der Anspruch aus, bekommen die Betroffenen Hartz 4. Laut Angaben der Bundesagentur für Arbeit reicht das Arbeitslosengeld 1 oftmals jedoch nicht aus, um damit den Lebensunterhalt zu bestreiten. Es gibt immer mehr Aufstocker beim ALG 1, welche zusätzliche Hartz-4-Leistungen benötigen.

Wenn das ALG 1 nicht ausreicht, muss das Jobcenter helfen

Es gibt mehr Aufstocker beim ALG 1: Betroffene bekommen weitere Leistungen vom Jobcenter,

Es gibt mehr Aufstocker beim ALG 1: Betroffene bekommen weitere Leistungen vom Jobcenter,

Laut einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann gibt es immer mehr Aufstocker beim ALG 1.

Das bedeutet, dass das Arbeitslosengeld 1 nicht mehr ausreicht, um damit den Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Betroffenen benötigen deshalb zusätzliche Hartz-4-Leistungen. Im Jahr 2017 haben in Deutschland 74.855 Personen gleichzeitig ALG 1 und Hartz 4 bezogen – das ist rund jeder Zehnte.

Doch was kann dagegen unternommen werden, dass es immer mehr Aufstocker beim ALG 1 gibt? Laut Zimmermann (Die Linke) sei vor allem der Niedriglohnsektor ein großes Problem. Deshalb fordert Sie eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde. Des Weiteren müsse die Rahmenfrist ausgedehnt werden, damit mehr Menschen einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 haben.

Wie hoch fällt das ALG 1 aus und wie lange wird es gezahlt?

Mehr Aufstocker beim ALG 1 bedeutet: Personen müssen schon früher zum Jobcenter.

Mehr Aufstocker beim ALG 1 bedeutet: Personen müssen schon früher zum Jobcenter.

Angesichts der Tatsache, dass es immer mehr Aufstocker beim ALG 1 gibt, kommt schnell die Frage auf, wie hoch diese Leistung überhaupt ausfällt. Grundsätzlich gilt Folgendes: Im Gegensatz zu Hartz 4 gibt es keinen pauschalen Regelsatz. Vielmehr bemisst sich die Höhe des ALG 1 am zuvor erzielten Bruttoarbeitsentgelt.

Es ist also entscheidend, wie viel eine Person vor der Arbeitslosigkeit verdient hat. Mit einer umfangreichen Berechnung wird das sogenannte pauschalierte Nettoentgelt ermittelt. Ledige ALG-1-Empfänger erhalten 60 Prozent davon, während Personen mit einem oder mehreren Kindern 67 Prozent bekommen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass das Arbeitslosengeld 1 nur zeitlich begrenzt ausgezahlt wird. Wie lange ein Anspruch auf ALG 1 besteht, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen. Ist der Betroffene danach immer noch arbeitslos, muss er einen Antrag auf Hartz 4 stellen.

BeschäftigungsdauerArbeitslosengeld-1-Anspruch
12 Monate6 Monate
16 Monate8 Monate
20 Monate10 Monate
24 Monate12 Monate
30 Monate (ab 50 Jahren)15 Monate
36 Monate (ab 55 Jahren)18 Monate
48 Monate (ab 58 Jahren)24 Monate

Bildnachweise: Fotolia.com/ © pictworks, Fotolia.com/ © fotofabrika

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Mehr Aufstocker beim ALG 1: Jeder Zehnte bekommt zusätzliche Hartz-4-Leistungen
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.