Sie können Ihren Hartz-4-Bescheid prüfen lassen

Das Wichtigste zum Thema “Hartz-4-Bescheid prüfen lassen” in Kürze

  • Leistungsberechtigte haben verschiedene Möglichkeiten, um ihren ALG-2-Bescheid prüfen zu lassen.
  • Eine unabhängige Stelle prüft Ihre Voraussetzungen und errechnet, welche Leistungen Ihnen im Regelfall zustehen. Erhalten Sie unberechtigterweise zu wenig Arbeitslosengeld 2, lohnt ein Widerspruch gegen das Jobcenter.
  • In letzter Instanz kann ein Anwalt für Sozialrecht Ihre Ansprüche durchsetzen. Können Sie die entstehenden Kosten nicht tragen, können Sie eine Beratungshilfe in Anspruch nehmen.

Wie und wo kann ich meinen Hartz-4-Bescheid prüfen lassen?

Sie können Ihren Hartz-4-Bescheid überprüfen lassen, wenn Sie Zweifel an der Entscheidung des Jobcenters haben
Sie können Ihren Hartz-4-Bescheid überprüfen lassen, wenn Sie Zweifel an der Entscheidung des Jobcenters haben
Regelmäßig kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Kunden und Mitarbeitern des Jobcenters. Der Grund ist, in den meisten Fällen, die Höhe der ausgezahlten Beträge. Betroffene Leistungsbeziehende fühlen sich nicht selten verprellt oder gar regelrecht schikaniert; Sachbearbeiter haben oft mit einer Flut an unterschiedlichen Anträgen und Anfragen zu kämpfen.

So passiert es hin und wieder, dass Leistungen des Hartz 4 zu niedrig angesetzt oder Anträge abgelehnt werden. Betroffene sind dann häufig erzürnt und ratlos – dennoch stehen sie nicht ohne Hilfe da.

Inzwischen gibt es verschiedene Möglichkeiten, den eigenen Hartz-4-Bescheid – oft kostenlos – prüfen zu lassen. Im Regelfall handelt es sich dabei um unabhängige Stellen, die auf Grundlage der eigenen Voraussetzungen den durchschnittlichen Anspruch errechnen und mit den Leistungen im ausgehändigten Bescheid vergleichen.

Um Ihren Hartz-4-Bescheid prüfen zu lassen, werden alle Angaben benötigt, welche Sie auch bei einem Antrag tätigen müssen – hierzu zählen u. a.

  • Ihre Familiensituation,
  • Ihre Wohnsituation,
  • ob eventuelle Rücklagen oder Einkünfte bestehen,
  • ob Ihnen aufgrund persönlicher Umstände ein Mehrbedarf zusteht.

Solche Angebote in Anspruch zu nehmen, ist keinesfalls verboten – was hingegen immer vermieden werden sollte, ist die öffentliche Diffamierung eines bestimmten Jobcenters oder gar eines spezifischen Sachbearbeiters. Gleichwohl diese vielleicht im Unrecht sind, können Hetzreden vor allem im digitalen Raum schnell rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen!

Online-Angebote

Möchten Sie Ihren Hartz-4-Bescheid schnell und kostenlos überprüfen, dann stehen Ihnen vielzählige Online-Angebote zur Verfügung. Zum einen existieren verschiedene Hartz-4-Rechner: Bei diesen handelt es sich häufig um Eingabefelder, in denen Sie relevante Angaben tätigen können und welche automatisiert Ihren Anspruch ermitteln.

Sie können Ihren Hartz-4-Bescheid z. B. online prüfen lassen
Sie können Ihren Hartz-4-Bescheid z. B. online prüfen lassen
Diese Rechner diesen jedoch eher einer ersten Einschätzung; möchten Sie Ihren Hartz-4-Bescheid detaillierter prüfen lassen, dann gibt es verschiedene Hilfestellen, die kontaktiert werden können. Auch hier müssen Sie zunächst Angaben über Ihre persönlichen Umstände tätigen; Ihr Antrag wird dann an eine prüfende Stelle weitergeleitet, meist nimmt eine Antwort mehrere Tage in Anspruch.

Bei einer falschen Berechnung wird dann häufig auch ein personalisiertes Widerspruchsschreiben aufgesetzt. Mitunter verlangen die ausführenden Stellen bei einem erfolgreichen Widerspruch eine geringe Gebühr.

Beratungsstellen sozialer Vereinigungen

Bevorzugen Sie es, Ihren Hartz-4-Bescheid persönlich prüfen zu lassen, dann kommen hierfür – je nach Standort – unterschiedliche Stellen in Betracht. Mögliche Einrichtungen sind z. B. die Caritas, verschiedene Wohlfahrtsverbände oder allgemein Interessengruppen für Erwerbslose.

Der Gang zum Anwalt

Möchten Sie hingegen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, dann ist es außerdem möglich, durch einen Anwalt für Sozialrecht den eigenen Hartz-4-Bescheid prüfen zu lassen. Können Leistungsberechtigte dies finanziell nicht stemmen, kann im Regelfall Beratungshilfe in Anspruch genommen werden. Wird Ihnen diese gewährt, dann werden die Kosten – bis auf einen Betrag von fünfzehn Euro – übernommen.

Was kann ich tun, wenn mein Bescheid fehlerhaft ist?

Haben Sie Ihren ALG-2-Bescheid prüfen lassen und erhalten zu wenig, lohnt mitunter ein Widerspruch
Haben Sie Ihren ALG-2-Bescheid prüfen lassen und erhalten zu wenig, lohnt mitunter ein Widerspruch
Haben Sie Ihren Hartz-4-Bescheid nun prüfen lassen und stellen fest, dass Sie unberechtigterweise zu wenig Geld erhalten, können Sie einen Widerspruch gegen das Jobcenter einlegen.

Hierfür müssen Sie ein formloses Schreiben aufsetzen, in welchem Sie darlegen, aus welchen Gründen Ihre errechneten Leistungen fehlerhaft sind und ggf. auch, was Ihnen eigentlich zusteht. Das Jobcenter prüft Ihren Fall dann erneut. Lehnen die zuständigen Sachbearbeiter Ihr Gesuch ab und Sie sind immer noch der Überzeugung, zu wenig zu erhalten, kann in letzter Instanz eine Klage beim Sozialgericht erfolgen. Die Kosten hierfür können durch eine Prozesskostenhilfe übernommen werden.

Betroffene müssen normalerweise nicht befürchten, dass Ihnen solch ein Widerspruch zum Nachteil gereicht. Im Gegenteil handelt es sich dabei um einen rechtmäßigen Behelf, den Leistungsberechtigte ohne Konsequenzen anwenden dürfen.

Bitte beachten Sie: Möchten Sie so gegen Ihren Bescheid vorgehen, muss dies in der dafür vorgesehenen Widerspruchsfrist geschehen! Diese beträgt einen Monat und beginnt in der Regel drei Tage, nachdem das Jobcenter den Bescheid der Post übergeben hat. Möchten Sie Ihren Hartz-4-Bescheid prüfen lassen, sollte dies also rechtzeitig geschehen.

Bildnachweise: fotolia.com/bramgino, istockphoto.com/Small-Brilt, istockphoto.com/EtiAmmos

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...