Auszahlung von Arbeitslosengeld bald im Supermarkt möglich

News veröffentlicht am 13. November 2017 von hartz4.org

Ab kommendem Jahr können Leistungsempfänger ihr Arbeitslosengeld bar an der Supermarktkasse erhalten. Dies teilte die Bundesagentur für Arbeit mit. Das soll zum einen entsprechende Prozesse vereinfachen und Betroffenen mehr Möglichkeiten geben, zum anderen geht es dabei um Kosteneinsparungen.

Ab 2018 soll Arbeitslosengeld im Supermarkt ausgezahlt werden können

Ab 2018 soll Arbeitslosengeld im Supermarkt ausgezahlt werden können

Bargeldausgabe in Jobcentern wird eingestellt

Wer auf Arbeitslosengeld 2 angewiesen ist, lebt nicht selten am Existenzminimum; ein Teil der Beziehenden besitzt nicht einmal ein eigenes Konto.

Bisher bestand für Leistungsberechtigte deshalb die Möglichkeit, Bargeld im Jobcenter bzw. der Arbeitsagentur an dort befindlichen Automaten abzuheben. Dies soll sich nun ändern.

In einem neuen Verfahren wird es künftig möglich sein, eine Auszahlung von Arbeitslosengeld im Supermarkt in Anspruch zu nehmen. Dabei wird Betroffenen vom Jobcenter ein Zettel mit Barcode ausgestellt, welcher entsprechend an der Kasse gegen Bargeld eingelöst werden kann.

Die großen Lebensmittelmärkte und Drogerien, wie Rewe, Penny, real, Rossmann und dm, haben einer Beteiligung bereits zugesagt. Geplant ist diese Umstellung für das zweite Quartal 2018. Die Maßnahme soll bei dringender Geldnot Betroffenen schneller die entsprechenden Mittel zur Verfügung stellen. Die dafür benötigten Papiere seien neutral und unauffällig.

Die Auszahlung der Barmittel erfolgt unkompliziert, ohne Wartezeit und diskriminierungsfrei im normalen Lebensumfeld des Kunden.

äußerte sich ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit zu den Plänen.

Neues Verfahren verursacht weniger Transaktionskosten

Dass Arbeitslosengeld künftig im Supermarkt erhältlich ist, soll Kosten einsparen

Dass Arbeitslosengeld künftig im Supermarkt erhältlich ist, soll Kosten einsparen

Anstatt der begrenzten Jobcenter könnte nun ein größere Anzahl an Stellen für eine Auszahlung in Anspruch genommen werden. Jobcenter werden jedoch auch weiterhin Schecks ausstellen; entsprechende Geldautomaten sollen jedoch nach und nach abgebaut werden. Diese Maßnahme gilt nach wie vor nur für Ausnahmefälle, die üblichen Kontoüberweisungen bleiben bestehen.

Dass die Barauszahlungen von Arbeitslosengeld in den Supermarkt verlegt wurde, hat auch den Grund, dass die Bundesagentur so Kosten vermeidet. Im Jahr 2016 verursachten die Geldauszahlungen im Jobcenter 3,2 Millionen Euro Transaktionskosten, welche so künftig eingespart werden würden. Wie gut dieses Angebot in Anspruch genommen wird, bleibt abzuwarten.

Bildnachweise: Fotolia.com/ © Robert Kneschke

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,51 von 5)
Auszahlung von Arbeitslosengeld bald im Supermarkt möglich
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.