Arbeitslosengeld: Haben Lehrer in den Sommerferien einen Anspruch?

Lehrer haben in den Sommerferien in der Regel nicht sechs Wochen lang frei. Sie bereiten den Unterricht für die Zeit nach den Ferien vor, schreiben Stundenpläne und heften die Unterlagen zum vergangenen Schuljahr ab.

Arbeitslosengeld: Können Lehrer in den Sommerferien welches bekommen?
Arbeitslosengeld: Können Lehrer in den Sommerferien welches bekommen?

Vertretungslehrer hingegen haben unter Umständen fast nichts zu tun. Denn nicht selten werden solche befristet eingestellt, wenn ein Kollege etwa krankheitsbedingt ausfällt. Wie geht es für diese Lehrkräfte weiter? Gibt es Arbeitslosengeld für Lehrer in den Sommerferien? Die Antwort liefern wir im Folgenden.

Das Wichtigste zum Arbeitslosengeld für Lehrer in den Sommerferien

Können Lehrer in den Ferien arbeitslos werden?

Ja, das ist durchaus möglich. Die Verträge von Vertretungslehrern laufen oftmals nur bis zu den großen Ferien. Dann muss sich die Lehrkraft bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden.

Besteht dann ein Anspruch auf Arbeitslosengeld 1?

Das kommt darauf an: Waren sie in den letzten zwei Jahren mindestens zwölf Monate beschäftigt, haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld 1.

Kann ich als Lehrer in den Sommerferien Harz 4 beantragen?

Ja, Lehrkräfte, deren Verträge zum Schuljahresende auslaufen, und die nicht zwölf Monate beschäftigt waren, haben in der Regel Anspruch auf Hartz 4.

Viele Lehrkräfte werden zum Ende des Schuljahres entlassen

Das Thema „Lehrermangel“ ist nicht neu. Seit Jahren wird nach Lösungen gesucht, um mehr Lehrer für die Stellen zu finden, welche von Lehrkräften besetzt werden, die demnächst in Rente gehen. Sogar Quereinsteiger können offene Stellen mittlerweile besetzen.

Im schlimmsten Fall muss ein Lehrer sogar Hartz 4 beantragen, um über die Sommerferien zu kommen.
Im schlimmsten Fall muss ein Lehrer sogar Hartz 4 beantragen, um über die Sommerferien zu kommen.

Dennoch muss Arbeitslosengeld für viele Lehrer in den Sommerferien den Lebensunterhalt sichern. Ein Grund dafür ist, dass Pädagogen oftmals nur befristete Beschäftigungsverträge erhalten. Was wirkt wie ein Paradoxon, ist für viele Lehrer zur jährlichen Routine geworden. Eine Festanstellung würde dem vorbeugen – zumal viele Lehrkräfte nach den Ferien wieder an derselben Schule weiterarbeiten dürfen. Doch diese erhalten vor allem Berufseinsteiger eher selten. Stattdessen werden Lehrer in die Arbeitslosigkeit geschickt.

Das Fatale daran: Arbeitslosengeld bekommen nur Lehrer in den Sommerferien, die in den letzten zwei Jahren wenigstens zwölf Monate lang versicherungspflichtig beschäftigt waren. Das gilt für den Bezug von Arbeitslosengeld 1 (ALG 1), bei dem es zumeist etwas mehr Geld gibt. Doch Vertretungslehrern können diese Voraussetzung oftmals nicht erfüllen.

Dann müssen Lehrer für die Ferien sogar Arbeitslosengeld 2 (ALG 2/Hartz 4) beantragen. Der Regelsatz liegt derzeit (Stand 2020) bei 432 Euro. Die Kosten der Unterkunft werden bei einer angemessenen Wohnung vom Jobcenter übernommen. Werden Lehrer im neuen Schuljahr wieder angestellt, benötigen sie kein Hartz 4 mehr. Doch spätestens im Sommer müssen sich vieler wieder an das Arbeitsamt wenden.

Bildnachweise: fotolia.com/© Gregory Lee, depositphotos.com/VitalikRadko

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Arbeitslosengeld: Haben Lehrer in den Sommerferien einen Anspruch?
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.